01.09.2018

Drei Wochen noch bis es endlich losgeht

"DIE größte sehenswürdigkeit, die es gibt, ist die welt. sieh sie dir an." - kurt tucholsky

Es ist noch gar nicht so lange her, dass ich beim ersten Auswahlwochenende vom ASC Göttingen von 1846 e. V. war.

Damals war noch alles unsicher. "Werden sie mich in die zweite Runde schicken?" "Wenn ich angenommen werde, mit wem gehe ich dann wohl in eine WG?" "Wer wird mein Projektpartner?" (Mein jetziger Projektpartner Joost und ich waren tatsächlich schon zusammen beim allerersten Auswahlwochenende).

 

Diese ganzen Unsicherheiten haben sich dann auf den beiden Vorbereitungsseminaren geklärt.

Wir haben unseren südafrikanischen Mentor Brett Armstrong kennengelernt und haben während der "PM-Time" viel über unsere Projekte und Einsatzorte erfahren.

Das schönste Erlebnis des zweiten Vorbereitungsseminars war allerdings, dass in dieser kurzen Zeit unsere bunte Truppe schon zu einer kleinen Familie zusammengewachsen ist.

 

Ich kann es gar nicht mehr abwarten endlich nach Südafrika zu fliegen. Ich freue mich total darauf die anderen Freiwilligen endlich wiederzusehen, vor allem meine WG, die ihr auch auf dem Bild sehen könnt (von links: Maren, ich, Marina, Bendix, Joost und Ronja). Ich glaube, wir sind eine ziemlich gut zusammengewürfelte "Berlin-Crew" und hoffe, dass wir zusammen ein ganz tolles Jahr haben werden!


Aufgeregt bin ich momentan noch gar nicht, in meinem Kopf schwirren dazu noch viel zu viele andere Gedanken rum, wie zum Beispiel die Bedenken, dass ich irgendwas wichtiges vergessen könnte. Ich frage mich, wie sehr ich meine Familie und meine Freunde vermissen werde und wie die Welt in Vechelde sich wohl verändert, während ich weg bin. Was mich am meisten jedoch interessiert ist, wie ich mich während dieses Freiwilligendienstes verändern werde.

 

Ich bin total gespannt darauf wie ich mit den Kindern und Lehrern in der Berlin Primary School zurechtkommen werde, aber auch darauf wie gut Joost und ich miteinander arbeiten können. Wir sind beide sehr extrovertierte Menschen und müssen echt versuchen, uns gut aufeinander einzustellen.

 

Klar denke ich, dass es auch Differenzen geben wird, aber es werden keine sein, die unüberbrückbar sind. Und ich denke, dass ich jetzt schon sagen kann, dass ich mich bei Problemen auf jeden Fall auf die anderen Freiwilligen aus meiner WG verlassen kann.

 

Die drei Wochen sind so kurz und trotzdem noch so lang. Ich freue mich auf jeden Fall total!

 

 

Kommentare: 2
  • #2

    Marlis Fridrich (Donnerstag, 13 September 2018 13:21)

    Liebe Natalie, am Sonntag geht es endlich los. Auf ins Abenteuer Südafrika. Ich wünsche Dir eine spannende und aufregende, sowie erfolgreiche Zeit in Südafrika und freue mich auf Deine Blogs.
    Bis bald, Deine Oma

  • #1

    Gina (Sonntag, 02 September 2018 20:41)

    Hey Natalieeee !
    ich habe gerade gesehen, dass du diesen Blog gestartet hast. Ich finde das echt super und man sieht wie viel Zeit du in den Blog investierst. Hoffentlich hast du eine wundervolle Zeit, ich denke wir werden hier gut auf dem Laufenden gehalten :)
    Grüße aus London !
    Gina Gulben